Photo by Ben Wicks on Unsplash

Gastbeitrag seitenstark e.V.: Webseiten für Kinder: vielfältig und sicher

Kinder sind immer früher und immer regelmäßiger im Internet unterwegs. Doch viel zu wenige Kinder und ihre Eltern wissen, dass es abseits der großen, bekannten Social-Media-Internet-Angebote wie YouTube, Snapchat, WhatsApp, Tik Tok, Instagram etc., auch Kinderseiten (Webseiten) gibt. YouTube und Co sind für Kinder unter 12 Jahren weder geeignet noch ist deren offizielle Alterszulassung für Kinder frei.  Wo aber finden Jungen und Mädchen Webseiten, auf denen sie Erfahrungen sammeln und sich ausprobieren können, wo sie Fehler machen dürfen und zugleich schützende Verhaltensregeln erlernen?

[Dies ist ein Gastbeitrag von seitenstark e.V. Dieser Beitrag passt super zur zweiten Folge von awebpodcast „New Kids On The Web“. Jetzt hören!]

 

Eine alternative Welt im Internet, die jede*r kennen sollte

Kinder wollen im Internet spielen, kommunizieren und sich informieren. Genau das können Mädchen und Jungen auf Kinderseiten tun. Alle Themen, die Kinder interessieren, von Tieren, Musik, Geschichte über Religion, Politik oder Nachrichten sind auf Kinderinternetseiten kindgerecht aufbereitet. Kinderseiten bieten Inhalte mit Qualität – und das im geschützten Rahmen. Sie sind mit ihren Positivangeboten ein wichtiger Bestandteil eines zeitgemäßen, modernen Kinder- und Jugendmedienschutzes und eine gute Startrampe in die Welt des Internets.

Was zeichnet eine gute Kinderseite aus?
Geprüfte Kinderseiten sprechen Kinder in kindgerechter Sprache an. Sie werden redaktionell betreut, das heißt, es gibt Ansprechpersonen, wenn Kinder Rat oder Hilfe benötigen. Darüber hinaus regen viele Angebote Kinder zum Mitmachen an. Auf den Webseiten können Kinder die kommunikativen und interaktiven Möglichkeiten des Netzes kennen- und nutzen lernen – bevor sie in die Social-Media-Welt der Erwachsenen einsteigen, die gespickt ist mit Fallstricken und Risiken. Vormoderierte Chats und Foren sorgen dafür, dass insbesondere jüngere Kinder sicher sind vor Mobbing, Beleidigungen und Fake News. So erfahren Jungen und Mädchen auch, dass das Internet mehr ist als Google, Facebook, Snapchat und Co, dass es eine Kinderseitenlandschaft gibt, in der sie ohne Angst und Sorge unterwegs sein und sich erproben können in der Fotocommunity, im Kindervideoportal, als Kinderreporter in der Radiowerkstatt oder in der Onlinezeitung. Die Mitmachangebote fördern die Entwicklung von Medienkompetenz. Kinderseiten als Freiräume, um zu lernen und Kompetenzen zu gewinnen, sind zudem gut einsetzbar für den schulischen Bereich.

 

Seitenstark – Der Zusammenschluss vieler geprüfter Kinderseiten

 

2003 hat sich Seitenstark, die Arbeitsgemeinschaft vernetzter Kinderseiten, mit vier Kinderseiten gegründet. Heute arbeiten an die 60 qualitätsvolle und redaktionell betreute Kinderseiten in dem Netzwerk zusammen. Mitglieder sind Kinderseiten von Vereinen, Stiftungen, Kirchen, Firmen, Landes- und Bundesbehörden,, aber auch nicht finanzierte Angebote einzelner Journalisten/innen oder Medienpädagogen/innen zählen dazu.

 

Auf den Mitgliedsseiten und auf seitenstark.de finden Kinder von 6 bis circa 14 Jahren zu nahezu allen Themen und Interessen gute, altersgerechte Angebote. Damit steht den Mädchen und Jungen ein großer und sicherer Raum zur Verfügung, in dem sie Erfahrungen im Internet sammeln und das Surfen üben können. Alle Mitmach-, Freizeit- und Wissensangebote unterliegen Qualitätskriterien, die das Netzwerk gemeinsam erarbeitet hat.

 

Laut UN-Kinderrechtskonvention haben Kinder das Recht auf Information, Bildung und freie Meinungsäußerung. Seitenstark tritt für die Kinderrechte ein und engagiert sich für den Ausbau und die Vernetzung von Inhalten für Kinder.

Web: seitenstark.de

 

Kinder-Filmclips zu Datenschutz & Fake News

Mit kleinen  unterhaltsamen Film-Clips bringt Seitenstark schon den jüngeren Kindern so sperrige  Themen wie Datenschutz oder Fake News näher und zeigt ihnen, das das Internet nicht nur den Erwachsenen gehört, sondern es speziell für Kinder, viele tolle Kinderwebseiten gibt. Man muss sie nur wissen wo!

 

Web: https://seitenstark.de/kinder/Internet/charlie-clips

Medientipps für Eltern

Das Internet gehört für Kinder heute zum Alltag dazu. Viele Eltern und pädagogische Fachkräfte sind unsicher, wie sie Kinder im Internet begleiten und unterstützen können. Sie fragen sich, wie sich das Medienverhalten ihrer Kinder auf deren Entwicklung auswirkt und, welche Verhaltensregeln sinnvoll sind. In den sich im Aufbau befindenden Medientipps auf seitenstark.de erhalten Eltern und andere interessierte Erwachsene Antworten auf ihre Fragen.

 

Web: https://seitenstark.de/eltern-und-lehrkraefte/service/links-und-tipps-zur-medienbildung

 

Eine Datenbank für Pädagog*innen und Lehrkräfte

Mit dem Digitalpakt Schule soll es bald gelingen, die Schulen mit schnellem Internet und entsprechender Technik auszustatten. Lehrkräfte, die dafür Inhalte aus dem freien Internet für Kinder suchen, werden bei Seitenstark fündig: Gute Inhalte und pädagogischen Konzepte finden pädagogische Fach- und Lehrkräfte in den Multimedialen Bildungsangeboten auf seitenstark.de.

Alle Angebote eignen sich für den Einsatz in Vor- oder Grundschulen, in den Klassen 5 bis 6 oder zum außerschulischen Arbeiten. Gesucht werden kann nach Fächern und Themen oder gezielt nach Klassenstufen oder Kompetenzbereichen. Kurze didaktische Hinweise der einzelnen Mitgliedsseiten beschreiben, was Kinder im jeweiligen Beitrag lernen können. Links führen Sie direkt zu den einzelnen Angeboten.  All diese Angebote stehen kostenfrei zur Verfügung.

 

Web: https://seitenstark.de/eltern-und-lehrkraefte/angebote/multimediale-bildungsangebote

Noch keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *