Kategorien: Firefox

Firefox Relay schützt deine E-Mail-Adresse vor Hacks und Spam

Firefox Relay ist eine smarte, einfache Lösung, die deine E-Mail-Privatsphäre schützt – ungefähr so wie ein Postfach, das deine “echte” Adresse schützt. Sollte also ein Online-Formular nach deiner E-Mail-Adresse fragen, du diese aber ungern mitteilen möchtest, kann Firefox Relay dir helfen. Du musst nur den Relay-Button klicken und schon bekommst du ein Alias zugeteilt. Firefox Relay wird E-Mails dann an deine echte Adresse weiterleiten, ohne sie preiszugeben.

Derzeit befindet sich Firefox Relay noch in der experimentellen, geschlossenen Betaphase – und ist damit gratis! Perfekt also für “Early Adopter”, die gerne neue Produkte testen. Trag dich einfach für eine Einladung ein und teste Firefox Relay vor allen anderen.

Warum macht Firefox Relay Sinn? Weil E-Mail-Adressen begehrte Ware sind. Die meisten von uns haben ein bis zwei E-Mail-Adressen, aber dutzende bis hunderte von Online-Accounts, die damit verbunden sind. Deine E-Mail-Adresse ist also deine Identifizierung im Web – schließlich hat sie keiner außer dir. Das heißt, dass hinter deiner E-Mail-Adresse eine Riesenmenge Daten stehen, die für andere interessant sein könnten.

Firefox Relay beta

Deine Hilfe gegen Spam und Junk Mails

Warst du schonmal auf einer Seite, auf der du deine E-Mail-Adresse eintragen musstest, um Informationen zu erhalten? Vielleicht hast du auch schon einmal deine E-Mail-Adresse für einen Service hinterlassen, den du kaum brauchst, aber es scheint unmöglich, deine Infos dort wieder aus der Datenbank löschen zu lassen. Firefox Relay generiert Aliase von E-Mail-Adressen, damit deine echte Adresse nicht auf Spam- und Junk-Listen von zwielichtigen Anbietern landet. Sollte also einer deiner Aliase E-Mails bekommen von Anbietern, die du nicht möchtest, löscht du sie einfach wieder.

Deine Identität ist Privatsphäre – so sollte es bleiben

Mal ehrlich: Wir verbringen sehr viel Zeit im Internet – oft auch mit eher unwichtigen Dingen wie Newsfeeds, Tweets und YouTube-Videos von süßen, kleinen Tieren, denen süße, kleine Missgeschicke passieren.

Aber manchmal brauchen wir das Netz auch, um eher private Themen zu recherchieren. Dinge, die man erst einmal für sich behalten möchte, ohne Angst haben zu müssen, dass man dafür in eine peinliche Situation vor Freunden, Familie oder Kollegen gerät. Wenn man aber für diese Informationen seine E-Mail-Adresse hergeben muss, fühlt sich das nicht richtig an. Hier kann Firefox Relay helfen.

Übrigens: Einen Alias zu benutzen heißt nicht, daß man etwas Illegales vorhat. Du willst einfach etwas für dich behalten und dafür musst du dich nicht rechtfertigen. Punkt.

Was du aber auch wissen solltest: Ein Alias bedeutet nicht, dass man niemals getrackt werden kann. Aber es heißt, dass deine echte E-Mail-Adresse geschützt ist

Schutz vor Datenlecks und Hackerangriffen

Allein 2020 hat Firefox Monitor schon über 30 Datenlecks entdeckt, die eine schockierende Menge persönlicher User-Informationen preisgegeben haben. Hacker wissen natürlich, dass viele Menschen immer wieder dieselbe E-Mail-Adresse und Passwörter benutzen. Also nutzen sie diese, um sich in andere Accounts einzuloggen.

Gehackte Daten

Häufigkeit der Hacks*

E-Mail-Adressen 348,343,465
Passwörter 270,147,637
Benutzernamen 234,033,502
Sprachen 169,972,905
Individuelle Namen 130,883,655
Telefonnummern 93,927,077
Geschlecht 80,380,347
Physische Adresse 75,890,564
IP-Adresse 46,330,559

* Die Zahlen geben den Zeitpunkt wider, an dem die Daten gehackt wurden. Einige Daten können in verschiedenen Hacks vorkommen.

Wenn du einen E-Mail-Alias mit Firefox Relay benutzt hast und dieser Teil eines Hacks wurde, kannst du ihn einfach wieder löschen bzw. deaktivieren und so die Gefahr für dich minimieren.
Ergo: Deine echte E-Mail-Adresse ist vor dem Hack geschützt.

Melde dich an für Firefox Relay

Bist du bereit, es selbst einmal auszuprobieren? Dann melde dich für eine Einladung an und probier die geschlossene Beta-Version von Firefox Relay aus. (Momentan nur in englischer Sparache verfügbar.)

diesen Blog-Beitrag gibt es auch auf: English (Englisch) Français (Französisch)