Firefox für iPad: Hol das Beste aus deinem Tablet raus

iPads sind nicht einfach nur größere Smartphones – soviel ist klar. Man benutzt sie anders und häufig auch für andere Zwecke. Weil wir das wissen, haben wir unseren Firefox Browser fürs iPad nicht bloß als größere Version des herkömmlichen iOS-Browsers konzipiert, sondern als speziell auf dein iPad zugeschnittene App.

Natürlich haben wir dabei an richtig gute Features für einen besseren Work-Flow gedacht. Die wichtigsten Funktionen, Tipps und Tricks möchten wir dir jetzt vorstellen:

Split Screen

Ständig zwischen verschiedenen Apps hin- und herwechseln zu müssen, macht den Umgang mit dem iPad deutlich weniger produktiv, als er sein sollte. Deshalb kommt Firefox für iPad mit Split Screen. Ganz genau. Per Split Screen kannst du problemlos zwei Apps direkt nebeneinander nutzen. So lassen sich noch schneller Links austauschen oder auch Notizen machen.

Beispiel Reiseplanung: Einfach Slack auf der einen und Firefox auf der anderen Seite öffnen, mögliche Routen in Google Maps checken und parallel mit deinen Freunden und Kollegen diskutieren, wo’s hingehen soll. Einfacher geht’s nicht!

Klar, Urlaub plant man (leider) nicht jeden Tag. Was du aber sicherlich regelmäßig machst, ist, dich in verschiedene Accounts einzuloggen. Auch dabei ist der Split Screen super hilfreich: Nutze ihn einfach mal mit Firefox Lockbox für iPad und spar dir Zeit und Mühe, indem du Benutzernamen und Passwörter einfach per Drag and Drop von Lockbox in Firefox einfügst.

Tabs managen

Unter uns Internet-Fans gibt es so einige mit einer Vorliebe für möglichst viele offene Tabs. Da ist es nicht immer leicht, den Überblick zu behalten – ganz egal, ob in der Desktop- oder Mobile-Version deines Browsers.

Firefox für iPad zeigt dir deine offenen Tabs in Form von Kacheln an, sodass du auf den ersten Blick siehst, welche Seiten geöffnet sind und ob sie dir tatsächlich Freude bereiten. Wenn nicht, kannst du sie direkt schließen.

Privat Surfen mit nur einem Klick

Um auf einem iOS-Gerät ein privates Tab zu öffnen, musst du normalerweise ein paar Schritte erledigen. Dank des schönen, großen Displays konnten wir den Prozess auf dem iPad deutlich vereinfachen: Ein Klick auf das lilafarbene “Privater Modus”-Symbol in der unteren linken Ecke des Browsers genügt und schon geht’s los!

Outlook für iOS macht Firefox zum Standardbrowser

Immer wieder haben uns Firefox-Fans gebeten, eine Lösung zu finden, um Firefox auf iOS als Standardbrowser festlegen zu können. Das Betriebssystem lässt das leider nicht zu – Microsoft Outlook für iOS hingegen schon! Hier kannst du frei aussuchen, welcher Browser standardmäßig Links aus deinen E-Mails öffnen soll. Und Firefox ist natürlich auch dabei.

Tastaturkurzbefehle

Du benutzt dein iPad zusammen mit einer externen Tastatur? Top! Durch Halten der Command-Taste werden dir alle Shortcuts angezeigt, die dich Firefox für iPad noch komfortabler nutzen lassen. Viele davon kennst du schon vom Mac: Lade etwa eine Seite per Command + R neu, öffne ein neues Tab mit Command + Shift + P oder suche über Command + F auf der geöffneten Seite. So viele Möglichkeiten!

Tabs senden

Dank des Features Tabs senden kannst du Tabs ganz einfach zwischen Geräten hin- und herschicken, ohne dafür den Browser zu verlassen: Lege dir ein Firefox-Konto zu, logge dich auf allen Geräten in Firefox ein und schicke in Zukunft ohne Extra-Aufwand Tabs von deinem Smartphone zum iPad oder vom Computer zum Smartphone, ohne auch nur einmal an Cut and Paste zu denken.

Alle iOS-Features, die du kennst und liebst

Last but not least: Natürlich bringt Firefox für iPad alle Funktionen mit, die du beim herkömmlichen Firefox für iOS kennen- und lieben gelernt hast: Per Nachtmodus kannst du auch auf dem größeren Screen bei schlechter Beleuchtung besser lesen, du kannst zwischen hellem und dunklem Layout wählen und dank Tracking Protection schüttelst du auch auf dem iPad Drittanbieter-Tracker ganz easy ab (und opferst deutlich weniger wertvolle mobile Daten).

Lade dir Firefox für iPad aus dem App Store herunter.

diesen Blog-Beitrag gibt es auch auf: English (Englisch)