Sichere Passwörter: Die wichtigsten Dos und Don’ts auf einen Blick

So viele Accounts, richtige viele Passwörter und einfach keinen Kopf dafür, sich alle Logins zu merken. Im Schnitt hat jede Person im Internet an die 100 Accounts. Diese Zahl steigt mit zunehmendem Alter weiter an. Und die wenigsten von uns, haben alle Accounts, die sie jemals erstellt haben immer auf dem Schirm.

Klar, einige Accounts öffnen wir fast täglich: E-Mail, Social Media, Online-Banking, Media Abos oder Streaming Dienste.  Dann gibt es aber eben auch Accounts, die wir nur gelegentlich besuchen. Und schließlich sind da auch noch die, die wir schon komplett vergessen haben.

Weil uns diese Accounts weniger wichtig sind, haben wir uns schon damals beim Registrieren nicht besonders viel Mühe gegeben, ein super sicheres, einzigartiges Passwort zu erstellen, und stattdessen ein leicht merkbares und schon öfter genutztes Passwort recycelt.

Eine kleine Nachlässigkeit, die im Falle einer Datenpanne allerdings für unsere anderen Accounts zum digitalen Desaster werden könnte.

Wenn du dich hier wiedererkennst, bist du ganz sicher nicht alleine. Und genau deshalb haben wir eine Liste zusammengestellt, die dir dabei hilft, gute und schlechte Angewohnheiten beim Erstellen von Passwörtern zu erkennen und zu korrigieren:

Do

Don’t

Nutze möglichst lange Passwörter. Je länger ein Passwort, desto sicherer. Am besten sind aneinandergereihte Worte, die keinen Sinn ergeben. Benutze nie nie niemals das Passwort “Passwort”. Auch nicht in Abwandlungen wie P@ssword. Da kommt nun wirklich jeder Hacker drauf.
Zahlen und Sonderzeichen erhöhen die Sicherheit. Streue sie gut verteilt über dein Passwort. Platziere Sonderzeichen (@, !, 0, etc.) nicht einfach am Anfang oder am Ende deines Passwortes.

Ein @ für “a” oder eine 3 für “e” ist leider nicht mehr clever genug.

Dein Passwort sollte mindestens 8 Zeichen haben. Besser sind natürlich 12 oder gar 15 Zeichen. Vermeide einzelne Worte wie “Sonnenschein”, “Affe” oder “Fußball”.
Benutze Groß- und Kleinschreibung, sowie Zahlen und Sonderzeichen. Benutze keine persönlichen Informationen wie dein Geburtsdatum, deine Adresse oder die Namen deiner Familienmitglieder.
Halte deine Passwörter gut unter Verschluss und verwalte sie am besten verschlüsselt in einem Passwortmanager. Schreibe deine Passwörter lieber nicht irgendwo auf. Schon gar nicht auf einen Zettel, der sich in der Nähe deines Computers befindet.
Gibt es ein Wort, das nur du kennst? Perfekt! Rein damit, denn da kommt mit hoher Wahrscheinlichkeit kein anderer drauf. Nutze keine Buchstabenfolgen, die auf der Computertastatur nebeneinander liegen (asdfjkl). Das Gleiche gilt übrigens für 111111, abc123 oder 654321.
Weise jedem deiner Accounts ein eigenes, einzigartiges Passwort zu. Recycle niemals ein Passwort und benutze es für mehrere Accounts.
Gönne deinen Lieblings-Accounts eine Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA). Dein E-Mail-Konto wäre hierfür ein guter Anfang. Schwache Passwörter bleiben auch dann schwache Passwörter, wenn du eine Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) benutzt. Also lieber immer in Kombination verwenden.

 

Die Liste deiner Logins und Passwörter wird im Laufe des Lebens nicht kürzer und es kommt der Punkt, an dem es einfach zu viel wird, sich alle zu merken. Ein Passwortmanager wie Firefox Lockwise kann dir helfen, diesen Teil deines Gehirns frei zu schalten, so dass du Platz hast, um dir die Songtexte von Prince oder das geheime Keksrezept deiner Oma zu merken.

Lockwise kann dir sofort ein verschachteltes und einzigartiges Passwort erstellen und – noch besser – sich dieses Passwort merken und per Autofill einsetzen, wenn du es brauchst.

Falls du schon länger mit einem Passwortmanager liebäugelst, der Sache aber noch nicht ganz traust und dich fragst, ob es wirklich sicher ist, haben wir einen Einstieg für dich: 5 Mythen über Passwortmanager und was an ihnen dran ist.


Passwörter sicher speichern

Speichere Passwörter sicher und verschlüsselt und nimm sie überall mit hin. Lockwise synchronisiert deine Passwörter vom Browser mit der Lockwise App auf deinem Smartphone.

Hol dir Firefox Lockwise