Halte Facebook davon ab, dich ungefragt durchs Web zu tracken – mit dem Facebook Container für Firefox

Es ist nicht leicht sich von Facebook zu trennen. Auch wenn man die Bewegung #deletefacebook prinzipiell unterstützt, ist man ja nicht unbedingt schon bereit dazu, den Facebook-Freunden und -Bekannten, die sich über eine gewisse Zeit angesammelt haben, den Rücken zu kehren. Und schließlich ist auf Facebook – und dem dazugehörige Instagram – immer noch jede Menge los: die Running-Gruppe organisiert ihr BBQ, die neusten Dance-Challenges gehen rum und die schönsten Momente der Lieblingsmenschen will man auch nicht verpassen.

Seit dem Cambridge Analytica-Skandal sind viele jedoch etwas skeptischer gegenüber Facebook geworden. Die Art und Weise, wie die Plattform persönliche Daten sammelt und für personalisierte Werbung (Targeting) und Manipulation nutzt (innerhalb UND außerhalb der eigenen Plattform), wurde im Zuge des Skandals etwas näher beleuchtet und öffentlich ausgewertet. Facebooks Beschluss falsche politische Nachrichten nicht zu blocken, macht das betriebene Targeting noch gefährlicher.

 

Die schlechte Nachricht: Wir haben noch immer keine Klarheit darüber, ob Facebook weiterhin solche fragwürdigen Methoden des Datensammelns und der Weitergabe von persönlichen Informationen anwenden wird.

Die gute Nachricht: Die Facebook-Container-Erweiterung von Firefox, hilft dir dabei eine Grenze zwischen deinem Facebook-Profil und dem Rest deiner Online-Aktivitäten zu ziehen.

So trackt dich Facebook

Wenn du einen Facebook-Account erstellt hast (und im selbst wenn nicht) kann Facebook fast deine gesamte Online-Aktivität tracken.

Wie? Viele Webseiten embedden kleine Social-Media-Widgets. Das heißt, jede Website, auf der du eine „Like“-Schaltfläche, einen aktivierten Facebook-Kommentar oder eine Aufforderung zum Anmelden bei Facebook siehst, verfolgt dich mithilfe von Cookies von Drittanbietern.

 

Selbst wenn du sie gar nicht nutzt, Facebook trackt dich mit Hilfe seiner Social-Widgets auf diversen Websiten.

Klar, bieten dir diese eingebetteten Widgets die Möglichkeit, dich einfacher anzumelden oder direkt zu kommentieren.

Sie ermöglichen es Facebook aber eben auch, dich durch das gesamte Web zu tracken.

So hältst du Facebook davon ab

Wenn du darauf keine Lust hast, kannst du dieser Praktik mit der Facebook-Container-Erweiterung für Firefox einen Riegel vorschieben:

Der Facebook Container blockt nämlich auch die Facebook-eigenen Widgets auf Nicht-Facebook-Seiten. Das hilft dir dabei, deinen Browserverlauf vor den Blicken von Facebook zu schützen.

 

Bist du also mit der Facebook-Container-Erweiterung im Web unterwegs, kannst du weiterhin deine Lieblingsseiten besuchen. Hier werden jetzt jedoch Facebook-fähige Kommentare, Freigaben, Vorlieben und Anmeldungen einfach blockiert. Und das sieht so aus:

Und was ist mit dem Facebook Messenger und Instagram?

Um dir zu helfen, die Datenmenge zu kontrollieren, die Facebook über dich sammelt, kann der Facebook Container auch deine Daten aus Instagram und dem Facebook Messenger in einem eigenen Container isolieren. So kannst du auch auf diesen Seiten von den Tracking-Schutzmaßnahmen des Facebook Containers profitieren.

Das bedeutet aber auch, dass die auf Websites eingebetteten Instagram-Medien blockiert werden. Das sieht dann oft so aus:

Aber: Du kannst natürlich immer noch direkt zu Instagram durchklicken und das eingebettete Foto oder Video dort und mit dem Schutz des Facebook Containers anzeigen lassen.

 

Technologien, die sich für dich einsetzen

Facebook Container ist nur eines von vielen Firefox-Produkten und -Funktionen, die das Ziel haben, deine Privatsphäre online besser zu schützen. Hol dir die Services von Firefox und beziehe mit uns zusammen Stellung gegen eine Branche, die dich und deine Daten zum Produkt machen will.

diesen Blog-Beitrag gibt es auch auf: English (Englisch) Français (Französisch)