Von Baskisch bis Zulu – wie die Mozilla Community zum Erhalt der Sprachen beiträgt

Über 20 verschiedene Amtssprachen und weitere 220 Regional- und Minderheitssprachen wie Rätoromanisch oder Kaschubisch – Europa ist ein Kontinent mit einem unschätzbaren sprachlichen Reichtum. Um diese Vielfalt zu schützen und stärker in den Blickpunkt der Öffentlichkeit zu rücken, hat eine Initiative der Europäischen Union am 26. September 2001 den Europäischen Tag der Sprachen ins Leben gerufen. Ziel des Aktionstages ist es, die Mehrsprachigkeit in Europa zu fördern und den Menschen die Vorteile von Sprachkenntnissen bewusst zu machen.

Neben der offiziellen Kampagne zur Erhaltung gefährdeter Sprachen gibt es auch Einzelpersonen, die mit ihrem Engagement zur Sprachenvielfalt beitragen. Einer davon ist Professor Yurek Hinz: Der amerikanische Gelehrte mit polnischen Wurzeln legte die kaschubische Version des Internetbrowsers von Mozilla Firefox an. Nur rund 106.000 Menschen nutzen diese Sprache im Alltag – und dennoch existiert dank Yurek Hinz und vielen Weiteren nun eine eigene Browserversion für diese Gruppe. So bleibt Kaschubisch im Alltagsgebrauch weiter erhalten.

Yurek ist eYurek Hinziner von weltweit über 500 freiwilligen Übersetzern, die daran arbeiten, den Menschen das Internet in ihrer Sprache näher zu bringen. So trägt die globale Mozilla-Community ihren Teil zum Erhalt des Sprachreichtums bei. Firefox ist heute nicht nur der beliebteste Browser in Deutschland, sondern auch in über 85 weiteren Sprachen verfügbar – von Baskisch bis Zulu. Damit deckt Firefox heute schon rund 97 Prozent der weltweiten Online-Bevölkerung ab. Und Freiwillige aus der ganzen Welt tragen dazu bei, den Open-Source-Browser Firefox in viele weitere Sprachen und Dialekte zu übersetzen und diese so im Alltagsgebrauch zu erhalten.

Firefox und die Welt der Sprachen – Wussten Sie schon, …

… dass Firefox in zehn verschiedenen afrikanischen Sprachen verfügbar ist?
… dass es Firefox in fünf verschiedenen regionalen Spanischversionen gibt? (Spanisch,  Bolivianisches Spanisch, Argentinisches Spanisch, Mexikanisches Spanisch, Chilenisches Spanisch)
… dass Firefox auch in Esperanto, der weltweit weitverbreitetsten Plansprache, existiert?
… dass es Firefox auch in den Versionen Baskisch, Katalanisch und Galicisch gibt?
… dass Firefox bereits in 11 unterschiedliche indische Sprachen übersetzt worden ist?

Infografik Sprachen Firefox BrowserGerade in der digitalen Welt drohen viele Sprachen zu verschwinden. Laut einer Studie von führenden europäischen Sprachwissenschaftlern sind bereits mehr als 20 europäische Sprachen davon betroffen. „Die UNESCO listet diese gefährdeten Sprachen in einem Weltatlas auf. So zählen beispielsweise das Altpreußische, Kaschubisch und Kornisch zu den gefährdeten Sprachen Europas“, erklärt Professor Yurek Hinz. In welchem Grade eine Sprache bedroht ist, bewerten die Herausgeber des UNESCO-Atlas nach neun Kriterien. Ausschlaggebend sind die Sprecherzahl sowie die Art und Qualität der Dokumentation.

Weitere Informationen:

Neben Mozilla tragen auch andere Initiativen zum Erhalt der Sprachen bei: z. B. Gesellschaft für bedrohte Sprachen e. V. oder Gesellschaft für deutsche Sprache