Mozilla fördert die Zusammenarbeit der Mobilfunkindustrie durch offene Webstandards

Gemeinsam mit Telefónica verkündet Mozilla heute neue Fortschritte bei der Gestaltung von Open Web-Geräten – basierend auf dem Mozilla-Projekt Boot to Gecko.

In einer gemeinsamen Pressekonferenz auf dem Mobile World Congress in Barcelona gab Telefónica Pläne bekannt, in diesem Jahr die wirklich ersten Open Web-Geräte auszuliefern. Diese Geräte werden komplett auf Web-Technologie aufbauen und basieren auf einem HTML5-Stack mit leistungsfähigen Web APIs. Das führt zu bedeutenden Verbesserungen hinsichtlich der Schnelligkeit und zu einer Preisreduzierung für mobile Geräte in der Zukunft.

Zu den Unterstützern dieses Projektes gehören führende Anbieter wie Adobe und Qualcomm, die damit die Einführung von HTML5 als wachstumsfähige Option für die Mobilfunkindustrie vorantreiben. Wir freuen uns, auch die Unterstützung des Innovation Labs der Deutschen Telekom bekanntzugeben, das im Rahmen des Mozilla Boot to Gecko-Projekts Entwicklerkapazitäten zur Verfügung stellen wird.

Für diejenigen, die nicht in Barcelona auf der Messe sein können, hier eine kleine Video-Vorschau (ohne Ton), was für mobile Geräte und Weberfahrungen alles möglich ist dank HTML5 Open Web-Technologie.

Mit diesem Schritt gehen wir weiter auf unserem Weg, Technologien zu entwickeln und zu fördern, die ein offenes und nutzerzentriertes Internet für alle zum Ziel haben. Nicht nur die Mozilla Community weiß: das Web ist die Plattform.