60.000.000 Klicks für die Urheberrechtsreform

Mehr als 100.000 Menschen fordern ein internetfreundliches Urheberrechtsgesetz in der EU

60.000.000 digitale Flyer.

117.000 Aktivisten.

12.000 Tweets an Mitglieder des Europäischen Parlaments (Abgeordnete).

Europa ist wurde im Paperstorm erobert.

Anfang dieses Jahres haben wir bei Mozilla und unsere Freunde von Moniker Paperstorm.it gestartet, ein digitales Interessenvertretungstool, das EU-Politiker dazu auffordert, das Urheberrecht für das Internetzeitalter zu aktualisieren.

Paperstorm.it-Nutzer werfen seither digitale Flyer auf europäische Wahrzeichen ab, wie etwa den Pariser Eiffelturm und das Reichstagsgebäude in Berlin. Sobald die Nutzer eine bestimmte Anzahl an Flugblättern pro Wahrzeichen abwerfen, werden deutliche Tweets an europäische Gesetzgeber veranlasst:

“Wir haben mit Paperstorm eine spaßige (und etwas abhängig machenden) Maßnahme entwickelt, die Internetnutzer dazu animieren soll, sich mit einem ernsthaften Thema zu beschäftigen und sich dafür einzusetzen – nämlich mit den veralteten Urheberrechtsgesetzen der EU”, erklärt Brett Gaylor von Mozilla, einer der Schöpfer von Paperstorm.

“Das Parlament hat gerade die einmalige Gelegenheit, das Urheberrecht umzukrempeln”, sagt Raegan MacDonald, Senior EU Policy Manager bei Mozilla. “Wir hoffen, dass diese Kampagne deutlich macht, dass die EU-Bürger ein modernes Rahmenwerk fordern, das Innovation und Kreativität im Web fördert – und nicht etwa behindert. Der Erfolg dieser Reform hängt davon ab, ob die Interessen dieser Bürger – ob Schöpfer, Innovatoren, Lehrer, Bibliothekare oder jeder andere, der das Internet nutzt – bei den Verhandlungen wirklich berücksichtigt werden.”

Derzeit arbeiten die Gesetzgeber an Verbesserungen und Anpassungen des Vorschlags für ein neues Urheberrechtsgesetz – ein Prozess, der noch in diesem Jahr endet. Jetzt ist die Zeit, um Einfluss zu nehmen. Und das machen wir auch.

In den letzten zwei Monaten besuchten mehr als 100.000 Internetnutzer Paperstorm.it. Sie haben 12.000 Tweets an die wichtigsten Abgeordneten geschickt, darunter Frankreichs Jean-Marie Cavada, Angelika Niebler aus Deutschland und Antanas Guoga (Litauen). Insgesamt wurden 13 Abgeordnete in zehn Ländern von Paperstorm-Nutzern kontaktiert, aus Österreich, Frankreich, Deutschland, Italien, Litauen, Malta, Polen, Rumänien, Schweden und Großbritannien.

Anschließend wurden ganz spezielle Abgeordneten-Figuren hergestellt, die sich in Paperstorm-Schneekugeln befinden. Ein Mitglied der italienischen Mozilla-Community überbrachte sie an die Abgeordneten in Brüssel, zusammen mit einem Brief, der eine ausgewogene Urheberrechtsreform für das digitale Zeitalter fordert. Hier ist der Beweis:

Angelika Niebler, Mitglied ITRE (links) und Jean-Marie Cavada, Stellvertretender Vorsitzender, JURI (rechts)

JURI-Ausschuss Vizepräsidentin, MdEP Laura Ferrara, Italien (Mitte) mit Raegan MacDonald und Edoardo Viola von Mozilla.

Vielen Dank fürs Mitmachen! Wir freuen uns auf das, was vor uns liegt: 100.000.000 Klicks und ein vernünftiges Urheberrechtsgesetz für das Internetzeitalter.